Depressionen Ursachen – Die 10 häufigsten unter ihnen

Eine Depression und ihre Ursachen haben viele verschiedene Gesichter. Sie kann sowohl Ängste und einen Verlust der Lebensfreude auslösen, als auch zu einer reduzierten Leistungsfähigkeit und mangelhaftem Selbstbewusstsein führen. Auch wenn viele Betroffenen nicht darüber reden wollen, ist die Depression keineswegs eine Seltenheit: Bis zu 10 % der gesamten Weltbevölkerung ist mittlerweile davon betroffen.
Die Ursache für die Depression ist allerdings nicht einfach zu benennen. Denn nicht nur ein einzelnes großes Problem kann als Auslöser für solch eine vielschichtige Krankheit betrachtet werden. In der Regel handelt es sich dabei um eine Kombination aus körperlichen und/oder psychischen Belastungsfaktoren, die von Körper und Seele nicht adäquat verarbeitet werden können. Wird beim Auftreten der ersten Symptome nicht rechtzeitig ein (Psycho-) Therapeut zu Hilfe gezogen, kann sich daraus eine schwerwiegende Depression ergeben.

Mögliche Ursachen einer Depression

Depressionen Ursachen - schlafloser Mann liegt wach im Bett

1. Mangel an Testosteron

Testosteron ist ein Sexualhormon, das mit der Ausschüttung des Serotonins, dem sogenannten Glückshormon, in Verbindung steht. Nimmt das Testosteron mit dem Alter auf ganz natürliche Art und Weise ab, kann es aufgrund des niedrigen Serotonin Levels unter anderem zu Potenz- und Schlafstörungen kommen. Bestehen diese Probleme über einen längeren Zeitraum, können sie wiederum die Ursache für Depressionen darstellen.

2. Geburt und Wechseljahre

Verändern sich die Hormone im Körper einer Frau, kann dies ebenfalls eine Ursache von Depressionen bedeuten. Dazu kommt es vor allem nach der Geburt oder in den Wechseljahren. Das Risiko in dieser speziellen Zeit an einer Depression zu erkranken, ist somit bedeutend höher.
Besonders die Geburt und der danach folgende „Babyblues“ werden immer häufiger als Depressionen Ursache genannt. Dabei kommt alles zusammen: Die anstrengenden Stunden der Geburt, die neugewonnene große Verantwortung für ein kleines Lebewesen sowie extreme Hormonschwankungen. Obendrein müssen die Frauen außerdem der Erwartungshaltung der überglücklichen Mutter entsprechen, obwohl sie sich so gar nicht danach fühlen. All dies überfordert viele und lässt sie in teilweise tiefe Depressionen rutschen.

3. Genetische Veranlagung als Ursache für Depressionen

Eine weitere Ursache für Depressionen liegt in der Familiengeschichte der erkrankten Person. Gewisse genetische Faktoren tragen nämlich dazu bei, dass Kinder, deren Eltern an Depressionen leiden, später selbst daran erkranken werden.
Allerdings lässt sich diese Aussage nicht pauschal treffen, da die Ursachen für eine Depression auch immer von der Person selbst und ihren Lebenssituationen abhängig ist. Dementsprechend muss es nicht in jedem Fall zu einem Ausbruch einer depressiven Verstimmung kommen.

4. Depressionen und die Ursache Stoffwechselstörung

Des Weiteren haben Depressionen eine Ursache, die mit dem Gehirn selbst zusammenhängt. Verändern sich die dortigen Botenstoffe beziehungsweise sinkt die Aktivität von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin, arbeiten die Hirnzellen nicht mehr optimal. Wichtige Impulse können nicht mehr übertragen werden, was wiederum die Ursache für eine Depression darstellen kann.
Was tun?
Eine Möglichkeit wäre in diesem Fall die Gabe von Antidepressiva, die genau jene Botenstoffe bereitstellen, die der Körper benötigt. Leider führt diese Methode nicht immer zu dem gewünschten Erfolg. Sie kann nicht grundsätzlich bei jedem Menschen angewendet werden.

5. Gestörte Gehirnaktivität

Die Ursache für eine Depression kann ebenso an dem menschlichen Denkorgan an sich liegen.
Das limbische System des Gehirns ist für die Verarbeitung und das Empfinden der Gefühle verantwortlich. Dementsprechend liegt es auf der Hand: Kommt es dort zu einer Störung der Gehirnaktivität, werden Gefühle nicht mehr so verarbeitet wie zuvor. Der Mensch wird empfindsamer und verletzlich, was in einer Depression enden kann.

6. Ursache für Depressionen in der Kindheit

Ursache von Depressionen - Kind fürchtet sich beim Streit der Eltern

Ereignisse in den ersten Jahren des Lebens haben eine große Auswirkung auf den späteren Lebensweg. Diese Erkenntnis ist durchaus bekannt.
Dabei kann es auch dazu kommen, dass negative Erlebnisse später die Ursachen für eine Depression sein können. Erziehen die Eltern ihr Kind zu fürsorglich und überwachen es permanent – wie es heutzutage bei den „Helicopter-Eltern“ der Fall ist – lernt das Kind nicht die schwierigen Situationen des Lebens selbst meistern zu müssen. Dies wird im Erwachsenenalter besonders dann bemerkbar, wenn das kleinste Problem eine überwältigende Stressreaktion auslöst. Nicht in der Lage zu sein diese auf Dauer zu bewältigen, kann dementsprechend zu einer Depressionen Ursache werden.
Weitere Probleme in der Kindheit, die sich gelegentlich zu Ursachen von Depressionen entwickeln, sind körperliche und psychische Gewalt in der Familie, der Tod eines Elternteils sowie extremer Liebesentzug.

7. Körperliche Erkrankungen

Liegt die Ursache von Depression nicht im Kindesalter, besteht die Möglichkeit, dass eine Erkrankung der Auslöser dafür ist. Besonders Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder auch chronischen, also dauerhaften Schmerzen neigen zu Depressionen.
Dies liegt einerseits an der schweren Krankheit selbst. Andererseits kann die Depression als Ursachen auch Sorgen und Stress aufweisen, die in Folge der körperlichen Erkrankung entstehen. Vor allem Menschen, die davor besonders leistungsstark und beruflich erfolgreich waren, leiden daran. Die plötzliche Schwäche zeigt ihnen Grenzen auf. Sie sind nicht mehr der Übermensch, der alles gleichzeitig und das auch noch in kürzester Zeit schafft. Das Bewusstwerden der eigenen Verletzlichkeit und des Machtverlustes macht vielen – vor allem Männern – schwer zu schaffen und kann letztendlich in einer depressiven Verstimmung und auch schwersten Depressionskrankheiten enden.

Bei Männern verursachen vor allem Brüste und ein niedriger Testosteronwert Depressionen. Auf https://männerbrüste.com/ findet man viele Informationen zu dem Thema.

8. Medikamente als Depressionen Ursache

Eine weitere, oft in Vergessenheit geratene Depressionen Ursache sind handelsübliche Medikamente. Besonders typisch sind hierbei die Pille, gewisse Schmerzmittel und Antibiotika sowie hoch dosiertes Kortison und Herz-Kreislauf-Medikamente. Bei der Pille wird die Depression und ihre Ursachen beispielsweise anhand des Gestagens Levonorgestrel festgemacht. Dieses Hormon löst im Einzelfall starke Akne aus, was wiederum negative Auswirkungen auf die Gemütslage hat.
Allgemein lässt sich sagen, dass alle diese Medikamente das Risiko an einer Depression zu erkranken steigern. Sie müssen dabei jedoch nicht nur die Ursache für eine Depression sein, sondern können diese auch verstärken, sollte sie bereits vor der Medikamenteneinnahme bestanden haben.

9. Die Ursache von Depressionen und der Alkoholmissbrauch

In einem engen Zusammenhang mit der Ursache für Depressionen steht eine Alkoholabhängigkeit. Jedoch besteht auch die Möglichkeit, dass die Depression als eine der Ursachen für den Missbrauch als Erstes vorliegt. Um die schlechte Laune zu verdrängen, wird zum Alkohol gegriffen, der selbst eine Depression auslösen kann. Dies kommt dadurch zustande, dass während des Trinkens Serotonin ausgeschüttet wird, welches für gute Stimmung sorgt. Sinkt der Alkoholpegel, sinkt auch die Fröhlichkeit.
Die Folge: Ein Teufelsrad entsteht. Um die ersehnten positiven Gefühle zu erreichen, müssen immer größere Mengen an Alkohol getrunken werden. Fraglos wird auch der Sturz von dem Level der höchsten Glückseligkeit hinab zur schweren Depression immer schlimmer.
Auf die Dauer schadet der übermäßige Alkohol außerdem die Leber, sowie viele weitere Organe des Menschen. Dadurch entsteht die bereits erwähnte Depressionen Ursache der körperlichen Erkrankung.

10. Depressionen und die Ursachen aufgrund von schwierigen Lebensereignissen

Depression Ursachen - Paar streitet sich und die Scheidung steht an

Eine Depression mitsamt ihren Ursachen hängt auch stets von der Situation ab, in der sich ein Mensch gerade befindet. Hat er bereits seit langer Zeit keine richtige Aufgabe im Leben und ist zum Beispiel arbeitslos, wird dies sehr an seinem Selbstbewusstsein kratzen. Auch gestörte Beziehungsmuster oder Einsamkeit aufgrund eines fehlenden Partners werden als Depressionen Ursachen genannt.
Dies liegt dem zugrunde, dass bei allen anstrengenden und aufwühlenden Ereignissen das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet wird. Dies ist zunächst auch sinnvoll, da dieses Hormon den Körper für eine gewisse Zeit leistungsfähiger macht, indem es Energie freisetzt. Auf Dauer kehrt sich diese Wirkung jedoch um und das Gehirn und Immunsystem werden negativ beeinflusst.
Was dabei interessant ist: Nicht nur bei Dauer-Stress, sondern auch bei einer Depression mit ihren Ursachen wird eine hohe Menge an Cortisol im Blut nachgewiesen.

Depressionen und die Ursachen

Was mit der oben genannten Liste ganz klar deutlich wird, ist, dass es definitiv mehrere Arten von Depressionen und Ursachen gibt. Oftmals bedingen sie sich auch gegenseitig, wenn sich beispielsweise nach einem schweren Schicksalsschlag eine Alkoholerkrankung entwickelt.
In jedem Fall müssen die Therapie der Depressionen sowie deren Ursache genauso komplex erfolgen, wie sie auch zustande gekommen sind.